Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220 / +49 179 5210372

haendel(at)cep.eu
Kathrin Häfele

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-107

haefele(at)cep.eu
Dr. Judith Joos

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-221

joos(at)cep.eu

Gastbeiträge und Interviews in ausgewählten Medien des laufenden Jahres

Das cep hat sich in der Wissenschaft, Politik und Publizistik als Kompetenzzentrum mit hoher fachlicher Expertise etabliert: Im Jahr 2017 wurde das Centrum für Europäische Politik in 270 Print-Artikeln mit einer Gesamtreichweite von über 28 Millionen erwähnt, darunter alle meinungsprägenden Medien und Agenturen im deutschsprachigen Raum (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung und Die Welt), sowie von der für Unternehmen relevanten Wirtschaftspresse (Börsenzeitung, Handelsblatt, Wirtschaftswoche). 

Im Jahr 2017 konnte die Präsenz in den politisch relevanten TV- und Hörfunkmedien (ARD, ZDF, Deutschlandfunk, Deutsche Welle u.a.) und Online-Medien erheblich ausgebaut werden: Das Centrum für Europäische Politik ist im Jahr 2017 in 638 Online-Medien-Berichten erwähnt worden, mit einer Gesamtreichweite von über 650 Millionen (657.668.004). Unter den Top-10-Publikationen waren bild.de, deutschlandfunk.de, finanzen.net, Focus Online, FAZ Online, spiegel online, süddeutschezeitung.de, tagesschau.de, Welt Online, Zeit Online.

08.12.18

Ein System nicht ohne Risiko

Gastkommentar von Bert van Roosebeke im Weser Kurier über die Euro-Reform

...weiterlesen
05.12.18

Großer Durchbruch oder Mini-Reform?

Die EU-Finanzminister sind sich bei ihrer Bewertung der Reform der Währungsunion uneins, meldet die Badische Zeitung und nimmt die Kritik von cep-Volkswirt Van Roosebeke an den unklaren Plänen auf.

...weiterlesen
29.11.18

Kritik an EU-Plänen zur Änderung der Saubere-Straßenfahrzeuge-Richtlinie

In seinem Gastbeitrag für den Vergabeblog plädiert Martin Menner dafür, umweltbezogene Kosten von CO2– oder Luftschadstoffemissionen in Preise einzubeziehen („Internalisierung externer Kosten“).

...weiterlesen
23.11.18

Defizitverfahren gegen Italien

Telepolis zitiert Matthias Kullas mit seiner Einschätzung, dass "der Ansatz, die Haushalte der Mitgliedstaaten durch Gesetze zu steuern, endgültig gescheitert" ist. 

...weiterlesen
21.11.18

Gemischte Reaktionen zur Einführung eines eigenen Budgets für die Eurozone

Gegenüber der Börsenzeitung erklärte auch cep-Fachbereichsleiter Matthias Kullas, dass es an einem überzeugenden Argument fehle. 

...weiterlesen
21.11.18

Eurozonen-Budget überzeugt noch nicht jeden

In der aktuellen Printausgabe der Börsenzeitung werden die Fortschritte in der Reformdebatte der Eurogruppe mit einer Einschätzung von cep-Fachbereichleiter Matthias Kullas diskutiert. 

...weiterlesen
21.11.18

Brexit: Noch nicht alles klar beim Clearing

Die EU-Finanzaufsicht wird nach dem Brexit kaum noch Möglichkeiten haben wird, den starken Derivatehandel in London zu überwachen, warnt Finanznachrichten in Berufung auf eine Analyse des cep.

...weiterlesen
17.11.18

Grotesk und brandgefährlich

In einem Gastbeitrag für die Badische Zeitung sieht cep-Vorstand Lüder Gerken eine Nachhaltigkeitspolitik, die gegen Nachhaltigkeit gerichtet ist. 

...weiterlesen
01.11.18

Was wäre, wenn die Europäische Union sich auflöste?

In seiner aktuellen Printausgabe malt brand eins mit den Einschätzungen von cep-Experte Kullas ein düsteres Szenario, in dem der Euro Geschichte wäre und eine massive Rezession Versorgungsengpässe nach sich ziehen würde.

...weiterlesen
31.10.18

Kanzlerin auf Abruf?

Merkel ist auch in der EU ein Schwergewicht. Ihre Rückzugsankündigung kommt in einer sensiblen Phase. Unter diesen Umständen könnte es künftig schwierig werden, Entscheidungen in der EU zu fällen, so cep-Vorstand Lüder Gerken in der tagesschau.

...weiterlesen