Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220 / +49 179 5210372

haendel(at)cep.eu
Kathrin Häfele

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-107

haefele(at)cep.eu
Dr. Judith Joos

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-221

joos(at)cep.eu

Gastbeiträge und Interviews in ausgewählten Medien des laufenden Jahres

Das cep hat sich in der Wissenschaft, Politik und Publizistik als Kompetenzzentrum mit hoher fachlicher Expertise etabliert: Im Jahr 2017 wurde das Centrum für Europäische Politik in 270 Print-Artikeln mit einer Gesamtreichweite von über 28 Millionen erwähnt, darunter alle meinungsprägenden Medien und Agenturen im deutschsprachigen Raum (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung und Die Welt), sowie von der für Unternehmen relevanten Wirtschaftspresse (Börsenzeitung, Handelsblatt, Wirtschaftswoche). 

Im Jahr 2017 konnte die Präsenz in den politisch relevanten TV- und Hörfunkmedien (ARD, ZDF, Deutschlandfunk, Deutsche Welle u.a.) und Online-Medien erheblich ausgebaut werden: Das Centrum für Europäische Politik ist im Jahr 2017 in 638 Online-Medien-Berichten erwähnt worden, mit einer Gesamtreichweite von über 650 Millionen (657.668.004). Unter den Top-10-Publikationen waren bild.de, deutschlandfunk.de, finanzen.net, Focus Online, FAZ Online, spiegel online, süddeutschezeitung.de, tagesschau.de, Welt Online, Zeit Online.

12.04.14

Wer zahlt für Athens Kapitalmarkt-Comeback?

Münchner Merkur: Griechenlands Regierung feiert die Rückkehr an die Märkte, aber viele Fragen bleiben offen. Erstmals seit dem Finanzkollaps vor vier Jahren konnte das ehemalige Pleite-Land in dieser Woche Geld bei privaten Anlegern auftreiben

...weiterlesen
11.04.14

Experte rät vom Kauf griechischer Staatsanleihen ab

Darmstädter Echo: Interview – Griechenland platziert Staatsanleihen – Experte: Die Krise ist noch nicht vorbei

...weiterlesen
11.04.14

Griechenlands Kreditwürdigkeit bleibt schlecht

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Gerade hat sich Griechenland am Kapitalmarkt erstmals seit vier Jahren über eine Staatsanleihe Geld geliehen. Ein Zeichen für Kreditwürdigkeit ist das nicht, analysieren Freiburger Forscher

...weiterlesen
11.04.14

Zu riskant für Privatanleger

Westdeutsche Zeitung - Interview: Obwohl Griechenland mit Erfolg Staatsanleihen platziert, warnt ein Experte, dass die Krise noch nicht vorbei ist

...weiterlesen
01.04.14

Die Angst vor dem Qualm

Der Tagesspiegel: Bald kommen "Schock-Fotos" auf Zigarettenschachteln

...weiterlesen
31.03.14

Netzsperre: Schlag für Schwarzgucker

Südwest Presse: In großer Fülle bietet das Internet Raubkopien von urheberrechtlich geschützten Filmen,

Musik und anderen Werken. Jetzt hat sich der Europäische Gerichtshof klar hinter die Rechteinhaber

gestellt

...weiterlesen
31.03.14

Die duale Berufsausbildung ist in Gefahr

Hamburger Abendblatt: Brüssel versucht die EU-Freizügigkeit auch im Handwerk flächendeckend durchzusetzen. Das könnte zulasten der Qualität gehen.

...weiterlesen
31.03.14

Auf wackeligen Füßen

WirtschaftsWoche: Die neue zentrale Bankenaufsicht in der Euro-Zone hält nicht, was sie verspricht. Die Banken werden dadurch nicht per se sicherer. Und trotz des gemeinsamen Abwicklungsfonds werden die Steuerzahler auch bei der nächsten Krise wieder...

...weiterlesen
31.03.14

Auf jeden Fall fälschungssicher

Badische Zeitung: Die Diskussion um die Europäische Währungsunion ist weitgehend verstummt

...weiterlesen
24.03.14

Drei Fragen zur Bankenunion

WirtschaftsWoche: Bert Van Roosebeke zur Abwicklung von Krisenbanken und den Aufbau von Abwicklungsfonds

...weiterlesen