Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220 / +49 179 5210372

haendel(at)cep.eu
Kathrin Häfele

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-107

haefele(at)cep.eu
Dr. Judith Joos

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-221

joos(at)cep.eu

Gastbeiträge und Interviews in ausgewählten Medien des laufenden Jahres

Das cep hat sich in der Wissenschaft, Politik und Publizistik als Kompetenzzentrum mit hoher fachlicher Expertise etabliert: Im Jahr 2017 wurde das Centrum für Europäische Politik in 270 Print-Artikeln mit einer Gesamtreichweite von über 28 Millionen erwähnt, darunter alle meinungsprägenden Medien und Agenturen im deutschsprachigen Raum (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung und Die Welt), sowie von der für Unternehmen relevanten Wirtschaftspresse (Börsenzeitung, Handelsblatt, Wirtschaftswoche). 

Im Jahr 2017 konnte die Präsenz in den politisch relevanten TV- und Hörfunkmedien (ARD, ZDF, Deutschlandfunk, Deutsche Welle u.a.) und Online-Medien erheblich ausgebaut werden: Das Centrum für Europäische Politik ist im Jahr 2017 in 638 Online-Medien-Berichten erwähnt worden, mit einer Gesamtreichweite von über 650 Millionen (657.668.004). Unter den Top-10-Publikationen waren bild.de, deutschlandfunk.de, finanzen.net, Focus Online, FAZ Online, spiegel online, süddeutschezeitung.de, tagesschau.de, Welt Online, Zeit Online.

07.03.17

Starker Staat als entscheidender Industriefaktor

Matthias Kullas zur Übernahme von Opel durch Peugeot und der Rolle des französischen Staates als Akteur in der Wirtschaft in der WELT.

...weiterlesen
07.03.17

Starker Staat als entscheidender Industriefaktor

Die WELT berichtet über den Kauf von Opel durch PSA und zitiert dabei die Einschätzung von Matthias Kullas.

...weiterlesen
02.03.17

Szenarien für Europa: Inspiriert oder unentschieden?

Die Süddeutsche Zeitung stellt Junckers Weißbuch mit der Einschätzung Lüder Gerkens vor, der das Papier als "nüchterne Bestandsaufnahme mit Vorschlägen zur künftigen Ausgestaltung der Union" lobte. Die EU-Kommission habe erkannt, "wo sie liefern kann...

...weiterlesen
02.03.17

Fünf Wegweiser, keine Richtung

Weißbuch: Zur Veröffentlichung zitiert spiegel online Lüder Gerken, der es "richtig und mutig" findet, "die Diskussion über die Zukunft der EU in die Mitgliedstaaten zu tragen".

...weiterlesen
21.02.17

Geldgeber setzen in Athen auf neue Reformen

Der Berliner TAGESSSPIEGEL berichtete über die Vorstellung des cep-Default-Indexes in Berlin und zitiert den Mitautor der Studie, Matthias Kullas.

...weiterlesen
21.02.17

Die Sorge um Griechenland überdeckt das wirkliche Problem

In ihrer Berichterstattung zur wirtschaftlichen Lage in der Eurozone zitiert Die WELT ausführlich den cep-Default-Index 2017 und stellt dabei Italien in den Fokus.

...weiterlesen
20.02.17

ARD-Tagesschau: cep sieht hohe Verschuldung Griechenlands kritisch

Die Eurozone ist mittelfristig stark gefährdet, warnte Matthias Kullas im Interview mit der Tagesschau im Ersten um 20 Uhr

...weiterlesen
20.02.17

Die bedrohte Euro-Zone

Auf den ersten Blick steht Europa wirtschaftlich so gut da wie lange nicht. Dass die Zukunft des Euro dennoch mehr als ungewiss ist, zeigten die cep-Ökonomen in einer neuen Studie, berichtet das Handelsblatt. 

...weiterlesen
20.02.17

Ein Riss geht durch Euroland

Finanzkraft und Kreditfähigkeit der Mitglieder gehen laut Freiburger Ökonomen noch weiter auseinander, so die Badische Zeitung.  

...weiterlesen
19.02.17

Brexit: Was London wirklich plant

Die britische Regierung hat ihre Absichten zum EU-Austritt in einem Weißbuch vorgestellt. Wer genau liest, findet darin im Detail neue, bemerkenswerte Akzente, meint Bert Van Roosebeke in einem Gastkommentar für Euro am Sonntag.

...weiterlesen