Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220 / +49 179 5210372

haendel(at)cep.eu
Kathrin Häfele

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-107

haefele(at)cep.eu
Dr. Judith Joos

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-221

joos(at)cep.eu

Gastbeiträge und Interviews in ausgewählten Medien des laufenden Jahres

Das cep hat sich in der Wissenschaft, Politik und Publizistik als Kompetenzzentrum mit hoher fachlicher Expertise etabliert: Im Jahr 2017 wurde das Centrum für Europäische Politik in 270 Print-Artikeln mit einer Gesamtreichweite von über 28 Millionen erwähnt, darunter alle meinungsprägenden Medien und Agenturen im deutschsprachigen Raum (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung und Die Welt), sowie von der für Unternehmen relevanten Wirtschaftspresse (Börsenzeitung, Handelsblatt, Wirtschaftswoche). 

Im Jahr 2017 konnte die Präsenz in den politisch relevanten TV- und Hörfunkmedien (ARD, ZDF, Deutschlandfunk, Deutsche Welle u.a.) und Online-Medien erheblich ausgebaut werden: Das Centrum für Europäische Politik ist im Jahr 2017 in 638 Online-Medien-Berichten erwähnt worden, mit einer Gesamtreichweite von über 650 Millionen (657.668.004). Unter den Top-10-Publikationen waren bild.de, deutschlandfunk.de, finanzen.net, Focus Online, FAZ Online, spiegel online, süddeutschezeitung.de, tagesschau.de, Welt Online, Zeit Online.

08.12.17

Die Quadratur des Kreises: Beim Brexit sind noch viele Fragen offen

Boerse.de und finanznachrichten.net verweisen in Ihrer Berichterstattung zu den Brexit-Vereinbarungen auch auf die Einschätzung des cep.

...weiterlesen
08.12.17

Lahme Ente im Kanzleramt?

Nie dauerte die Bildung einer neuen Bundesregierung länger als 2017. Das schwächt die Rolle der Bundeskanzlerin, findet die Deutsche Welle. Bert Van Roosebeke sieht in der Berliner Politik im Wartestand allerdings auch eine Chance für den Bundestag.

...weiterlesen
08.12.17

Kritik an Eurozonen-Plänen

Die Börsen-Zeitung berichtet über die von der EU-Kommission vorgeschlagene Stabilisierungsfunktion für die Eurozone und zitiert Bert Van Roosebeke und Matthias Kullas vom cep. 

...weiterlesen
08.12.17

Von der Arbeiterpartei zur EU-Partei

Telepolis: Martin Schulz sucht das Heil der Sozialdemokraten in "Vereinigten Staaten von Europa". Für Lüder Gerken ist das eine "realitätsfremde" Gefährdung der EU.

...weiterlesen
07.12.17

Reform der Eurozone: EU-Machtspiel verfehlt sein Ziel

Handelsblatt Global: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hat seine ehrgeizige Agenda zur Reform der Eurozone  vorgestellt, obwohl Deutschland noch versucht hatte, sie zu verschieben. Seiner Sache wird dies nicht helfen.

...weiterlesen
06.12.17

Mit PEPP gegen die Altersarmut?

Gastkommentar von Prof. Lüder Gerken in der Fuldaer Zeitung zur Schaffung eines europaweiten privaten Altersvorsorgeprodukts.

...weiterlesen
22.11.17

Nach Jamaika-Aus: EU muss Arbeit auch ohne neue Regierung in Deutschland voranbringen

Die EU hält die Zeit für Berlin nicht an: „Wenn geschäftsführende Regierungen den Prozess aufhalten würden, würde keine Verordnung oder Richtlinie mehr beschlossen“, erklärt cep-Experte Matthias Kullas in der Frankfurter Neuen Presse.

...weiterlesen
22.11.17

Späte Regierungsbildung: So lähmt Deutschland die EU

Während die Europäische Union ihre größten Krisen durchlebt, fällt die Bundesregierung faktisch aus. Mit erheblichen Folgen, meint cep-Experte Matthias Kullas. 

...weiterlesen
21.11.17

Vollbremsung nach Jamaika-Aus

Das ZDF-Morgenmagazin berichtet über die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung in Deutschland und zitiert cep-Volkswirt Bert Van Roosebeke, der auf die Auswirkungen für die EU und Europa hinweist.

...weiterlesen
18.11.17

Mit Pepp gegen die Altersarmut?

BZ-Gastkommentar: Lüder Gerken zufolge wird eine von Brüssel vorgeschlagene EU-weite zusätzliche Altersvorsorge scheitern

...weiterlesen