Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220 / +49 179 5210372

haendel(at)cep.eu
Kathrin Häfele

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-107

haefele(at)cep.eu
Dr. Judith Joos

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-221

joos(at)cep.eu

Gastbeiträge und Interviews in ausgewählten Medien des laufenden Jahres

Das cep hat sich in der Wissenschaft, Politik und Publizistik als Kompetenzzentrum mit hoher fachlicher Expertise etabliert: Im Jahr 2017 wurde das Centrum für Europäische Politik in 270 Print-Artikeln mit einer Gesamtreichweite von über 28 Millionen erwähnt, darunter alle meinungsprägenden Medien und Agenturen im deutschsprachigen Raum (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung und Die Welt), sowie von der für Unternehmen relevanten Wirtschaftspresse (Börsenzeitung, Handelsblatt, Wirtschaftswoche). 

Im Jahr 2017 konnte die Präsenz in den politisch relevanten TV- und Hörfunkmedien (ARD, ZDF, Deutschlandfunk, Deutsche Welle u.a.) und Online-Medien erheblich ausgebaut werden: Das Centrum für Europäische Politik ist im Jahr 2017 in 638 Online-Medien-Berichten erwähnt worden, mit einer Gesamtreichweite von über 650 Millionen (657.668.004). Unter den Top-10-Publikationen waren bild.de, deutschlandfunk.de, finanzen.net, Focus Online, FAZ Online, spiegel online, süddeutschezeitung.de, tagesschau.de, Welt Online, Zeit Online.

01.03.18

Italien, das mächtigste Land der Euro-Zone

"Italien kann das Zünglein an der Waage sein, wenn es um die Zukunft der EU und des Euros geht." Matthias Kullas im WochenKurier zu Italien.

...weiterlesen
27.02.18

Schlechtes Zeugnis für den GroKo-Koalitionsvertrag

Die Badische Zeitung berichtet von der neu erschienenen Studie des cep zum Koalitionsvertrag der GroKo.

...weiterlesen
24.02.18

Von Sinn und Unsinn eines CO2-Mindestpreises

In der EU sollen die CO2-Emissionen mit Hilfe des Emissionshandelssystem EU-ETS bis 2030 um 40% gegenüber 1990 sinken. Wer CO2 ausstoßen will, muss Zertifikate ersteigern, erläutert Lüder Gerken in einem Gastbeitrag in der Aachener Zeitung.

...weiterlesen
24.02.18

Rechtsbruch, wohin man schaut

Gastkommentar von Prof. Lüder Gerken in der Fuldaer Zeitung.

...weiterlesen
23.02.18

EU-Gipfel: Der Kampf ums Geld

Im österreichischen KURIER äußert sich Urs Pötzsch vom cep zu den institutionellen Fragen, die auf dem informellen Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel diskutiert werden.

...weiterlesen
18.02.18

Das Schäuble-Vakuum

Wie wird der Koalitionsvertrag der GroKo in Europa aufgenommen und wie wird der neue Kurs der Bundesregierung aussehen? Die Welt am Sonntag geht diesen und weiteren Fragen nach und zitiert hierzu Prof. Lüder Gerken.

...weiterlesen
18.02.18

Wetten gegen Flagschifffirmen

Die Neue Züricher Zeitung (NZZ) beschäftigt sich in ihrer heutigen Ausgabe auch mit der geringen Kreditfähigkeit Italiens und verweist dabei auf den cep-Default-Index.

...weiterlesen
17.02.18

Rechtsbruch, wohin man schaut

In seinem Gastkommentar für die Badische Zeitung schreibt der Vorstandsvorsitzende des cep, Lüder Gerken, dass in der EU Vorschriften, die eine neue Euro-Krise verhindern sollen, systematisch verletzt werden.

...weiterlesen
16.02.18

Die Konjunktur verdeckt nur Italiens tiefe Krise

Die Tiroler Tageszeitung hat Prof. Lüder Gerken zur wirtschaftlichen Lage Italiens befragt.

...weiterlesen
15.02.18

Juncker plädiert für institutionelle EU-Reformen

Die Börsenzeitung berichtet über die Pläne der EU-Kommission für institutionelle Reformen der EU und verweist dabei auf die Einschätzung von Urs Pötzsch vom cep.

...weiterlesen