10.05.19

Demokratie leben im 21. Jahrhundert – Das Friedensprojekt Europa in Gefahr?

Dr. Julien Thorel, Direktor cepFrance, diskutiert auf einem international besetzten Podium bei der Hanns-Seidel-Stiftung in München über

„Die Europäische Union, eines der größten, vielleicht das größte Friedensprojekt der Menschheitsgeschichte.“

Der Friede in Europa ist kein Selbstläufer. Heute steht Europa vor neuen Herausforderungen: In einer Zeit, in der sich andeutet, dass die Demokratie und ihre Prinzipien wie die politische Gleichheit aller, Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung, Minderheitenschutz und Partizipation an Attraktivität zu verlieren drohen, muss die Gesellschaft diese Begriffe neu verhandeln, um sie an die Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts anzupassen.

Insbesondere populistische Kräfte von links und rechts sind symptomatisch für ein gewisses Unbehagen mit den etablierten Formen der Partizipation. Sie fordern beispielsweise mehr direkte Demokratie etwa durch Plebiszite.

Bedeuten diese Entwicklungen eine Gefahr oder eine Chance für das europäische Friedensprojekt? Muss sich die Europäische Union neu aufstellen, um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen? Und wie kann die Demokratie auch in Zukunft in Einklang mit den europäischen Werten gelebt werden?

 

Freitag, 10. Mai 2019

19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

Konferenzzentrum München

 

Hanns-Seidel-Stiftung

Lazarettstr. 33

80636 München

www.konfmuc.de