All A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z

Ratspräsidentschaft

Die Ratspräsidentschaft wird von einem Mitgliedstaat für sechs Monate wahrgenommen. Die Vertreter dieses Mitgliedstaates haben für diese Zeit den Vorsitz im Rat in allen seinen Zusammensetzungen inne - ausgenommen hiervon ist lediglich der Rat für Auswärtige Angelegenheiten - und die Aufgabe, Sitzungen vorzubereiten oder Kompromisse auszuhandeln. Die Ratspräsidentschaft wechselt turnusmäßig zwischen den Mitgliedstaaten (Art. 16 Abs. 9 EUV). Die Rotationsreihenfolge wird nach Art. 236 AEUV vom Europäischen Rat mit qualifizierter Mehrheit bestimmt. Mit dem Beschluss 2007/5/EG des Rates vom 1. Januar 2007 wurde folgende Reihenfolge für die Wahrnehmung des Vorsitzes im Rat festgelegt: 

  • Slowenien (Januar-Juni 2008)

  • Frankreich (Juli-Dezember 2008)

  • Tschechische Republik (Januar-Juni 2009)

  • Schweden (Juli-Dezember 2009)

  • Spanien (Januar-Juni 2010)

  • Belgien (Juli-Dezember 2010)

  • Ungarn (Januar-Juni 2011)

  • Polen (Juli-Dezember 2011)

  • Dänemark (Januar-Juni 2012)

  • Zypern (Juli-Dezember 2012)

  • Irland (Januar-Juni 2013)

  • Litauen (Juli-Dezember 2013)

  • Griechenland (Januar-Juni 2014)

  • Italien (Juli-Dezember 2014)

  • Lettland (Januar-Juni 2015)

  • Luxemburg (Juli-Dezember 2015)

  • Niederlande (Januar-Juni 2016)

  • Slowakei (Juli-Dezember 2016)

  • Malta (Januar-Juni 2017)

  • Vereinigtes Königreich (Juli-Dezember 2017)

  • Estland (Januar-Juni 2018)

  • Bulgarien (Juli-Dezember 2018)

  • Österreich (Januar-Juni 2019)

  • Rumänien (Juli-Dezember 2019)

  • Finnland (Januar-Juni 2020)