Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220

haendel(at)cep.eu

18.03.15

Trotz aller Krisenpolitik: Risikolos ist ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone nicht

Matthias Kullas warnt davor, die Risiken eines 'Grexit' zu unterschätzen

...weiterlesen
11.03.15

Unternehmerisches Scheitern und Unternehmensinsolvenzen

Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung des Umgangs mit unternehmerischem Scheitern und Unternehmensinsolvenzen hat die EU-Kommission eine Empfehlung dazu erlassen, die die Mitgliedstaaten bis zum 14. März umsetzen sollen

...weiterlesen
18.02.15

Abschaffung der Roamingentgelte willkürlich und ineffizient

Warum das von der EU-Kommission verfolgte, politisch getriebene Ziel gleicher Endkundenpreise für Roaming- und Inlandsdienste keinen Sinn macht

...weiterlesen
28.01.15

Dauerhafte Umverteilung?

Zu den Risiken und Chancen einer EU-weiten Arbeitslosenversicherung 

...weiterlesen
28.01.15

Renzis Machtprobe mit der eigenen Partei

Für den italienischen Ministerpräsidenten steht bei der Wahl des Staatspräsidenten viel auf dem Spiel

...weiterlesen
26.01.15

Schuldenerlass keine Lösung für Griechenland

Selbst ein kompletter Erlass der Staatsschulden könnte die tieferliegenden Ursachen der griechischen Misere nicht beseitigen

...weiterlesen
22.01.15

Die EZB und ihr Stockholm-Syndrom

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank über ein breit dimensioniertes Anleihekaufprogramm birgt hohe Risiken

...weiterlesen
14.01.15

OMT-Verfahren: EuGH-Generalanwalt folgt Karlsruhe in allen wesentlichen Punkten nicht

Urteilt der EuGH entlang der Positionen des Generalanwalts, steht das Bundesverfassungsgericht vor einem Dilemma: Soll es die eigene Position räumen oder den Großkonflikt mit den Europa-Richtern wagen?

...weiterlesen
07.01.15

Polnischer Vorschlag gefährdet Glaubwürdigkeit des Stabilitätspakts

Polen will mehr Beteiligung der Mitgliedstaaten an der jüngsten EU-Wachstumsinitiative. Dafür soll es mehr Ausnahmen beim Stabilitäts- und Wachstumspakt geben.

...weiterlesen
19.12.14

EU-Investitionsplan fußt auf wackligen Prämissen

Angesichts vieler unbekannter Faktoren und Zusammenhänge und aufgrund der großen Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten bezüglich ihrer wirtschaftlichen Reife oder Struktur, geht die Berechnung der EU-Kommission hinsichtlich der festgestellten...

...weiterlesen