Harald Händel

Leiter Kommunikation

+49 761 38693-220

haendel(at)cep.eu
Kathrin Häfele

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-107

haefele(at)cep.eu
Dr. Judith Joos

Referentin für Kommunikation

+49 761 38693-221

joos(at)cep.eu

Gastbeiträge und Interviews in ausgewählten Medien des laufenden Jahres

Die Analysen und Studien, die Kommentare und Einschätzungen des cep haben in der öffentlichen Debatte Gewicht: Alle Presseartikel zusammengenommen ergaben 2014 allein im Printbereich eine Auflage von über 53 Millionen. Das cep wird von allen bedeutenden, meinungsprägenden Medien und Agenturen im deutschsprachigen Raum zitiert, international unter anderem von AFP, AGI Agenzia Italia, AP, Bloomberg, Financial Times, New York Times, Reuters, The Prague Post, The Wall Street Journal, USA Today. Die cepAnalysen erscheinen regelmäßig auf Polnisch in der überregionalen Warschauer Tageszeitung Rzeczpospolita.

20.02.17

Die bedrohte Euro-Zone

Auf den ersten Blick steht Europa wirtschaftlich so gut da wie lange nicht. Dass die Zukunft des Euro dennoch mehr als ungewiss ist, zeigten die cep-Ökonomen in einer neuen Studie, berichtet das Handelsblatt. 

...weiterlesen
20.02.17

Ein Riss geht durch Euroland

Finanzkraft und Kreditfähigkeit der Mitglieder gehen laut Freiburger Ökonomen noch weiter auseinander, so die Badische Zeitung.  

...weiterlesen
19.02.17

Brexit: Was London wirklich plant

Die britische Regierung hat ihre Absichten zum EU-Austritt in einem Weißbuch vorgestellt. Wer genau liest, findet darin im Detail neue, bemerkenswerte Akzente, meint Bert Van Roosebeke in einem Gastkommentar für Euro am Sonntag. 

...weiterlesen
17.02.17

Europas Währungsunion driftet auseinander

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit dem Auseinanderdriften der Währungsunion und verweist dabei auf den cepDefault-Index 2017.

...weiterlesen
17.02.17

Die Ineffizienz unserer Energiepolitik

Lüder Gerken kritisiert in seinem Gastbeitrag in der Fuldaer Zeitung, dass der EU im Kampf gegen die globale Erwärmung jedes Mittel recht sei - koste es, was es wolle.

...weiterlesen
15.02.17

Geforderte EU-Reformen "politisch zu heikel"?

Im SR 2-Interview mit Marc Hoffmann wünscht sich Bert van Roosebeke vom "Centrum für europäische Politik" (cep) von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine offene Debatte über nötige Reformen.

...weiterlesen
13.02.17

Der tief gespaltenen Euro-Zone läuft die Zeit davon

Die Welt: Vom schwachen Euro und der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank profitieren jene Staaten, deren Wirtschaft floriert. Die Schuldensünder haben dagegen das Nachsehen. Dass die Kluft wächst, zeigt auch der cep-DefaultIndex.

...weiterlesen
11.02.17

EU-Institutionen Zur Verantwortung gezwungen

Die EU-Kommission habe es satt, dass Mitgliedstaaten heikle Entscheidungen an die Brüsseler Behörde abschieben, meint die Wiener Zeitung. Verständlicherweise, findet Bert Van Roosebeke. 

...weiterlesen
09.02.17

Ist das deutsche Wirtschaftsmodell ein Problem für Deutschland und für die Welt?

Deutschland erzielt gegenüber dem Rest der Welt so große Überschüsse wie nie. Wie man das beurteilt, ist eine Frage der Perspektive. Die BZ hat mit Ökonomen unterschiedlicher Couleur gesprochen, darunter Lüder Gerken.     

...weiterlesen
06.02.17

Kraut und Rüben für den Ofen

Die geplanten neuen EU-Vorgaben für die Steigerung der Energieeffizienz sind nach Meinung von Lüder Gerken so unsinnig wie die alten. In einem Gastbeitrag für die Mittelbadische Presse erklärt er, warum.

...weiterlesen