22.09.15

Tsipras hat laut Reuters Schuldenerleichterungen ganz oben auf der Agenda

cep-Ökonom Matthias Kullas hält einen nominalen Haircut für wirkungsvoller als eine Zinssenkung oder Streckung der Laufzeit

Tsipras will mit Geldgebern weiter verhandeln

Der designierte griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will laut einem Reuters-Bericht auf Schuldenerleichterungen der Geldgeber dringen. Das Thema stehe für den Vorsitzenden der Syriza-Partei ganz oben auf der Tagesordnung, zitiert die Nachrichtenagentur einen führenden Syriza-Vertreter. "Wir setzen die Verhandlungen mit den Geldgebern fort, wobei die Schuldenfrage die erste und wichtigste Schlacht sein wird", sagte der Parteivertreter laut Reuters.

„Ein Schuldenschnitt ist notwendig“, meint cep-Ökonom Matthias Kullas. Er dürfe allerdings erst erfolgen, wenn Griechenland den Großteil der Reformen umgesetzt habe, so der Experte. „Für die Belastung der Gläubiger macht es dabei keinen Unterschieb, ob Griechenland längere Laufzeiten und niedrigere Zinsen gewährt werden oder ob das Land einen nominalen Haircut in entsprechender Höhe erhält“, erklärt Kullas. „Empirische Untersuchungen zeigen das – bei gleicher realer Entlastung des Schuldners – ein nominaler Haircut besser wirkt.“