13.08.15

Griechenland sagt zügige Privatisierungen von Staatsbesitz zu

Bis Ende Oktober muss Griechenland zudem zahlreiche Strukturreformen umsetzen

Griechenlands Premier Tsipras hat sich viel vorgenommen

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sagt Griechenland im Entwurf der neuen Hilfsvereinbarung zügige Privatisierungen von Staatsbesitz zu. Bis Ende Oktober muss Griechenland zudem zahlreiche Strukturreformen in den Bereichen Arbeitsmarkt, Rente und Verwaltung umsetzen, schreibt Reuters. Ein weiteres Bündel an Reformmaßnahmen soll bis Ende Dezember stehen. Die konsequente Umsetzung der Strukturreformen ist nach Auffassung des cep der entscheidende Teil des neuen Maßnahmepakets. Die Grundursache der griechischen Krise liegt in der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands.