10.09.14

Milliardenlücke in Bankbilanzen

Der Standard: Würden Banken dem Risiko von Staatspleiten Rechnung tragen, bräuchten sie 750 Milliarden Euro mehr an Eigenkapital, sagt eine neue Studie.

Dass Banken für Staatsanleihen Kapital hinterlegen sollten, meint auch Philipp Eckhardt vom Centrum für Europäische Politik (cep): "Man hat in der Krise gesehen, dass Staatsanleihen nicht risikofrei sind", sagt der Ökonom. Banken würden durch die aktuelle Gesetzeslage zu viel Geld an Staaten verleihen, zu wenig an Unternehmen. Er sieht einen politischen Widerspruch. "Mit der Bankenunion will man den Banken-Staaten-Nexus aufbrechen. Das ist nicht glaubwürdig, wenn man nicht an diese Regelung rangeht." Der CEP-Ökonom plädiert aber für eine schrittweise Änderung. Banken müssten sonst zu viel Geld auf einmal aufbringen.

...weiterlesen