18.09.15

Herausforderungen grenzüberschreitender Strommärkte in Europa

Die Gesellschaft für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik und das cep veranstalten das 48. Freiburger Verkehrsseminar

Dr. Götz Reichert

Dr. Moritz Bonn

Die Gesellschaft für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik an der Universität Freiburg und das Centrum für Europäische Politik (cep) veranstalten seit Donnerstag das zweitägige 48. Freiburger Verkehrsseminar, das sich mit den zukünftigen Herausforderungen grenzüberschreitender Strommärkte in Europa beschäftigt.

Die europäischen Strommärkte sind in einem tiefgreifenden Umbruch begriffen. Seit Jahren bemüht sich die EU, einen wettbewerblich ausgestalteten Energiebinnenmarkt zu schaffen, in dem Energie über Grenzen hinweg gehandelt wird, Verbraucher von niedrigeren Strompreisen profitieren und Stromerzeugungskapazitäten wirtschaftlicher genutzt werden. Angesichts des zunehmenden Anteils volatiler erneuerbaren Energien stellt sich zudem die Frage, welchen Beitrag grenzüberschreitende Zusammenarbeit leisten kann, um die Stabilität des Stromnetzes zu sichern.

Von Seiten des cep haben bei dem Seminar am Donnerstag die Energieexperten Dr. Götz Reichert und Dr. Moritz Bonn den EU-Rechtsrahmen (Institutionen und Regulierung) erläutert.