08.03.16

Durchbruch bei Flüchtlingsgipfel vertagt

Nach den schwierigen Verhandlung zwischen der EU und der Türkei in Brüssel liegen nun eine Reihe von Vorschlägen auf dem Tisch, die umgesetzt zur Reduzierung der Flüchtlingsströme beitragen können. 

Gruppenfoto der Staats- und Regierungschefs ©European Council, 2016

Können! Denn erstens müssen sie noch im Detail ausgearbeitet werden und zweitens dann auch umgesetzt werden. Die Fragezeichen bleiben also. Zumindest bis zum nächsten EU-Gipfel in einer Woche. Solange hat Europa auch Zeit zu überlegen, ob der Forderung der Türkei, die für ein Entgegenkommen bei der Rücknahme von Flüchtlingen nun sechs Milliarden Euro fordert, entsprochen werden kann. Denn zumindest Ungarn hat schon seinen Widerspruch angekündigt. Es bleibt also weiter spannend, auch wenn die Staats- und Regierungschefs der EU nun behaupten, „bei den irregulären Migrationsströmen entlang der Westbalkanroute ist nun das Ende erreicht.“